ThinkTunisia IKT UND OUTSOURCING VON DIENSTLEISTUNGEN. >looking for growth? Für einen Win - Win Partnerschaft.

Please download to get full document.

View again

All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
 8
 
  looking for growth? IKT UND OUTSOURCING VON DIENSTLEISTUNGEN Für einen Win - Win Partnerschaft Ein Blick auf den IKT-Sektor und das Outsourcing von Dienstleistungen Sektoren mit hohen
Related documents
Share
Transcript
looking for growth? IKT UND OUTSOURCING VON DIENSTLEISTUNGEN Für einen Win - Win Partnerschaft Ein Blick auf den IKT-Sektor und das Outsourcing von Dienstleistungen Sektoren mit hohen Wachstumsraten Die Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) und die Auslagerung (Outsourcing) von Dienstleistungen bilden einen der dynamischsten Geschäftsbereiche Tunesiens mit höchsten Wachstumsraten (2008: 17,8%). In den letzten Jahren zeichneten sich diese Sektoren durch ihren beachtlichen Beitrag zum BIP aus, der von 2002 bis 2008 von 2,5% auf 10% anstieg. Es ist zu erwarten, dass in den IKT-Sektor und das Outsourcing von Dienstleistungen zwischen insgesamt 3,5 Milliarden Euro investiert werden. Im Vergleich dazu waren es im Zeitraum Millionen Euro. Dieser starke Anstieg erklärt sich im Wesentlichen durch die Verbesserung der Infrastruktur, allen voran der Telekommunikationsleistungen, die von der Beteiligung des Privatsektors profitieren. Die IKT konzentrieren sich immer mehr auf Dienstleistungen mit hoher Wertschöpfung wie die Software-Entwicklung und die Systemintegration. Im Bereich des Outsourcing von Dienstleistungen erlebte Tunesien einen rasante Aufschwung. Innerhalb weniger Jahre entwickelte sich das Land zu einem Standort, dessen Kompetenzen bei der Bereitstellung von qualitativ hochwertigen Dienstleistungen allgemein anerkannt werden. IKT und Outsourcing von Dienstleistungen in Zahlen 400 IT-Beratungsfirmen 300 Systemintegratoren 450 Händler und Verkäufer 12 Internet-Anbieter 8 Entwicklungszentren für multinationale Unternehmen 170 Dienstleistungszentren Schaffung von bis Arbeitsplätzen pro Jahr Partnerschaft mit Europa Dank der liberalen gesetzlichen Rahmenbedingungen konnten ausländische Investoren solide Unternehmen im Markt etablieren und ihre Aktivitäten in Tunesien ausbauen. Aktuell gibt es 260 Joint-Ventures bzw. Unternehmen mit 100% Auslandskapital. Diese Partnerschaften eröffnen auch die Möglichkeit für die Erschließung angrenzender Märkte. Das Gesamtvolumen der direkten Auslandsinvestitionen im IKT- und Outsourcing-Bereich liegt aktuell bei mehr als 2,4 Milliarden Euro wurden ungefähr 40 Projekte zur Betriebsgründung oder - erweiterung in Partnerschaft mit ausländischen Investoren realisiert. Unternehmenskooperationen nach Aktivitäten Telekommunikation Call Center 2% 14% Consulting- Büros 47% Informatikleist ungen 37% Quelle : Förderamt für Auslandische Investionen 1 dass Tunesien das 1. Land war, das das Freihandelsabkommen mit der EU unterzeichnete und am 1. Januar 2008 in die EU-Freihandelszone integriert wurde? Der entscheidende Vorteil: die WETTBEWERBSFÄHIGKEIT Erwiesene Rentabilität Tunesien ist das wettbewerbsfähigste Land am südlichen Rand des Mittelmeers (Weltwirtschaftsforum, Davos ). Zahlreiche von renommierten internationalen Rating-Agenturen ausgeführte Studien setzen Tunesien hinsichtlich der Rentabilität der Investitionen vor mehreren Ländern der Euro-Mittelmeerzone an die erste Stelle. Die moderaten Lohn- und Betriebskosten verbunden mit dem hohen Ausbildungsstand verleihen Tunesien eine sehr gute Position gegenüber den Konkurrenzländern. Der IKT- und Outsourcing-Sektor genießt zudem spezielle finanzielle Begünstigungen, die die Rentabilität des Standorts Tunesien erhöhen: Mehrwertsteuerbefreiung bei IKT-Ausbildungen Prioritäre Finanzierung von IKT Projekten (Fonds, SICAR...) Staatliche Übernahme von 70% der Kompetenzförderungskosten. Zitat Dank der besonderen Vorteile Tunesiens können in Tunesien niedergelassene Dienstleistungszentren im Vergleich zu direkten Konkurrenzländern mehr als 20% ihrer Kosten einsparen. Wissenswirtschaft und die Attraktivität Tunesien für ADI Ernst & Young, 2007 Klar definierte Orientierungen Durch die Umsetzung einer ambitionierten Strategie zur weiteren Stärkung der Wissenswirtschaft beginnt für Tunesien nun eine neue Etappe. So wurde der Unterricht in den IKT in allen Universitätslehrgängen vereinheitlicht und das Technologiezentrum El Gazala, das sich speziell auf den IKT- und Outsourcing-Sektor spezialisiert, hat bereits vor einigen Jahren seinen Betrieb aufgenommen. Um die Anstellung von Arbeitnehmern mit dem entsprechenden Profil zu erleichtern, wurden spezielle Agenturen ins Leben gerufen. Diese Agenturen nehmen eine Mittlerrolle zum Staat ein. Sie beraten Investoren bei der Identifizierung, Evaluierung und Vorauswahl von Kandidaten, damit sie in den Genuss der finanziellen Vorteile kommen, die für die Anstellung von Hochschulabsolventen vorgesehen sind. Weltgipfel der Informationsgesellschaft (Tunis, 2005) Anerkanntes Potenzial Gemäß einem Rating des Weltwirtschaftsforums von Davos liegt Tunesien im IKT-Bereich auf dem 1. Platz in Afrika. Zahlreiche tunesische Dienstleister sind im Besitz einer CMMI Zertifizierung, die vom Technologiezentrum El Gazala überwacht wird, mittlerweile wurde bereits das höchste Zerifizierungsniveau (Level 5) erreicht. Tunesien bietet deshalb auch eine Vielzahl von zusätzlichen Ausbildungsmöglichkeiten nach internationalen Referenzmodellen und Normen (ISO, ITIL, CISA, ) an, die von renommierten Ausbildungszentren organisiert werden. Zitat Der Dienstleistungssektor in Tunesien bietet ausgezeichnete Möglichkeiten für Unternehmen unserer Größe: gut ausgebildetes Personal zu konkurrenzfähigen Preisen, leistungsstarke Kommunikationsmittel und ideale Arbeitsbedingungen. Unsere Erfahrung in Tunesien ist positiv. Im Bereich Outsourcing verfügt Tunesien über Dienstleistungszentren, die Stimme und Datenverarbeitung verbinden, wie sie bei Aktivitäten wie dem HR Outsourcing, dem Versicherungswesen, den Informatikhotlines, der Verwaltung der Kundenbeziehungen und im Bereich von Marketing und Verkauf üblich sind. dass Tunesien im Technologietransfer in Afrika den 1. und weltweit den 27. Platz einnimmt? René BUCHLER, CEO SIEMENS 1t Quelle: Bericht über die globale Wettbewerbsfähigkeit, Weltwirtschaftforum, Ein wachtsumsorientiertes Umfeld Bestes Know-how Tunesien verfügt im IKT-Bereich über international anerkannte Institute wie ENSI, ENIT, INSAT, EPT, Sup com, Iset com waren nahezu Studenten an diesen Instituten eingeschrieben, das sind 13% der Gesamtstudentenzahl. Zudem haben sich anerkannte Ausbildungsorganisationen in Tunesien angesiedelt. Universitäten bieten eine Vielzahl von Lehrgängen an. IKT Unternehmen und Dienstleistungszentren stehen somit qualifizierte Fachkräfte zur Verfügung: mehr als Absolventen pro Jahr im Bereich Buchhaltung, Finanzwesen und Management mehr als Informatikingenieure pro Jahr in den nächsten 5 Jahren mehr als Absolventen pro Jahr in den Lehrgängen Sprachen und Humanwissenschaften. Zusatzausbildungen werden in den Bereichen Telearbeit, Bankwesen und Informatikdienste angeboten. Zitat Wir fanden in Tunesien hochqualifizierte Unternehmen, die leistungsstarke Informatiksysteme entwickeln können. Wir mussten das Personal vor Ort nicht ausbilden. Wir haben unsere Kompetenzen einfach verknüpft. In manchen Bereichen arbeiten wir auf Co-Contracting Basis, z.b. bei der Entwicklung von hochspezialisierten Informatiksystemen. Marc ROSSI, CEO CYBERG SYSTEMS Förderungen und Anreize Die rechtlichen Rahmenbedingungen bieten den ausländischen Investoren echte Garantien: totale Investitionsfreiheit und die Möglichkeit zu 100% Auslandsbeteiligung, Rückführung der Dividenden und des Abtretungsgewinns, Wechselkursfreiheit für laufende Geschäfte und die Möglichkeit über Bankkonten im Ausland zu arbeiten. Zur Förderung der Exporte von Gütern und Dienstleistungen werden spezielle Begünstigungen in Form einer vollständigen Befreiung von Zöllen und Abgaben beim Import von Ausrüstung, Rohmaterial und Halbfertigprodukten gewährt, hinzu kommt eine vollständige Befreiung von der Gewinnsteuer in den ersten zehn Geschäftsjahren. Ein modernes Umfeld Tunesien verfügt über große wirtschaftliche und soziale Stabilität. Das Land wurde durch internationale Rating-Agenturen ausgezeichnet, die das Vertrauen, das Tunesien bei ausländischen Investoren genießt, bestätigen. Die in ständiger Weiterentwicklung befindliche IKT-Infrastruktur erreicht heute internationalen Standard und entspricht den Erwartungen der Unternehmen, die sich in Tunesien niedergelassen haben. Das Telefonnetz ist vollständig digitalisiert und deckt 100% des Landes ab, das Internet ist ebenfalls im gesamten Land verfügbar, das Seekabel Bizerte-Marseille verstärkt die Kommunikationssicherheit, die Bandbreite für das Internet wurde auf 5.1 Gb/s, erweitert, mehr als 700 Unternehmen sind an das Wimax Netz angeschlossen, und die Anzahl der Abonnenten des Datenübertragungsnetzes mittels VSat steigt ständig und erreichte 2008 mehr als 400 Unternehmen. London 2H50 Frankfurt Paris 2H30 2H10 Mailand 1H50 Marseille 1H00 Rom Madrid Barcelona 1H00 2H15 1H50 Tunis 1 Quelle: Bericht über die globale Wettbewerbsfähigkeit, Weltwirtschaftsforum dass Tunesien hinsichtlich der Qualität seiner Ausbildung auf arabischer und afrikanischer Ebene den 1. Platz einnimmt?. Eine zukunftsorientierte Vision Eine auf die Zukunft ausgerichtete Vision Die strategischen Leitlinien der Sektoren IKT- und Outsourcing definieren sowohl qualitative wie quantitative Ziele: Erhöhung der Exporte der Sektoren innerhalb von 10 Jahren von 40 Millionen Euro 2007 auf 275 Millionen Euro 2016 Generalisierung der Qualitätssicherung bei IKT-Leistungen durch Zertifizierungen (CMMI, ISO, ITIL, CISA, ) Entwicklung des lokalen Marktes durch nationale Großprojekte und verstärkte Förderung der IKT Erhöhung der Zahl der Hochschulabsolventen von auf pro Jahr Verbesserung der Immobilieninfrastruktur: 400 Hektar davon m2 verbaute Fläche dank neuer Ziele für Wettbewerbscluster an mehreren Standorten: El Gazala, Sfax,. und bis 2016 Bau von 30 Cyberparks in den verschiedenen Regionen des Landes gezielte Akquisition von internationalen Operatoren für die Errichtung von Kompetenzzentren und regionalen Entwicklungszentren Anbindung an die großen europäischen IKT-Projekte Verbesserung der Technik im Umgang mit den Kunden neue Projekte für gemeinsame Dienstleistungszentren und Back-up Offices vor allem in den Bereichen IT, Logistik, Human Resources, Buchhaltung, Finanzwesen und Kundenbeziehung Planung von Projekten für Dienstleistungszentren im lokalen Bankensektor Sicherung der Synergie zu Großprojekten zur Einbindung entsprechender zielorientierter Immobilienangebote: Ausbildung, Dienstleistungszentren, Das Technologiezentrum El Gazala: Ein Erfolgsmodell im Networking Tunesien verfügt mit El Gazala über ein auf IKT und Outsourcing von Dienstleistungen spezialisiertes Technologiezentrum am Stadtrand von Tunis. Modernste Infrastruktureinrichtungen entsprechen den Bedürfnissen der im Technologie- Informations- und Kommunikationsbereich tätigen Unternehmen. Das Technologiezentrum El Gazala ist Mitglied des EBN-Netzes (European Business and Innovation Center Network) und beherbergt zur Zeit 65 Unternehmen. Diesen Unternehmen steht eine Plattform mit mehr als Personen, Ingenieuren, 140 Lehrpersonen und Forschern sowie Studenten zur Verfügung. Das Technologiezentrum verfügt zudem über ein Zentrum für Technologieressourcen mit Pilotwerkstätten, die von international renommierten Unternehmen geführt werden. Das Technologiezentrum bietet ein Innovationsumfeld mit Schwerpunkt Hochtechnologie und Entwicklung von Synergieeffekten zwischen Lehre, Forschung und Wirtschaft. dass Tunesien das Land am Südrand des Mittelmeers ist, das die meisten europäischen Unternehmen anzieht? Quelle: Eurostat Daten 1 Mehr als 260 europäische Unternehmen Diese großen Konzerne vertrauen Tunesien ADP, ALCATEL-LUCENT, BULL, CISCO, COLUMBUS IT, DIVONA TELECOM, ERICSSON SIEMENS, GENSYM, GL TRADE, HAYS, HR ACCESS, HUAWEI TECHNOLOGIES, LINEADE, MICROSOFT, SAGEM, SOPRA, ST MICROELECTRONICS, STERIA, STONE SOFT, ZTE 3 SUISSES, GRUPPO COS, IMPACT CONTACT, MEZZO, SELLBYTEL, STREAM, TELEPERFORMANCE, TRANSCOM... haben sich für den Standort Tunesien entschieden UTICA Industrieförderungsagentur Förderamt für ausländische Investitionen Zentrum für Exportförderung Nationaler Berufsverband der IKT Technologiezentrum El Gazala Mit Unterstützung des von der Europäischen Union finanzierten Programms zur Modernisierung der Industrie
Related Search
Similar documents
View more
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks
SAVE OUR EARTH

We need your sign to support Project to invent "SMART AND CONTROLLABLE REFLECTIVE BALLOONS" to cover the Sun and Save Our Earth.

More details...

Sign Now!

We are very appreciated for your Prompt Action!

x