MITTEILUNGEN DES BÜRGERMEISTERS 6/ PDF

Please download to get full document.

View again

All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
 37
 
  Marktgemeinde Prinzersdorf Bezirk St. Pölten Land Niederösterreich 3385 Prinzersdorf, Hauptplatz 1 Telefon: 02749/2223-0, Fax 02749/ Internet:
Related documents
Share
Transcript
Marktgemeinde Prinzersdorf Bezirk St. Pölten Land Niederösterreich 3385 Prinzersdorf, Hauptplatz 1 Telefon: 02749/2223-0, Fax 02749/ Internet: Postentgelt bezahlt! Prinzersdorf, am MITTEILUNGEN DES BÜRGERMEISTERS 6/2005 Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger! 1. Seniorenausflug nach Steinbach a. d. Steyr und zur OÖ.Landesgartenschau in Bad Hall Der traditionelle Seniorenausflug der Marktgemeinde führt uns in die Stadt Steinbach a. d. Steyr in Oberösterreich und am Nachmittag nach Bad Hall zur OÖ. Landesgartenschau. Termin: Mittwoch, 12. Oktober 2005 Fahrtroute und Zeitplan: 7.00 Uhr Abfahrt vom Hauptplatz 9.00 Uhr Ankunft in Steinbach a.d. Steyr beim alten Pfarrhof eventuell kleine Stärkung (Wurstsemmeln und Steinbacher Fruchtsäfte oder Kaffee) 9.15 Uhr Besuch in der Nachhaltigkeitsschmiede mit der Ausstellung Der Steinbacher Weg, die Methode und Inhalt der Entwicklungsarbeit in Steinbach zeigt (im OG des ehem. Wirtschaftstrakts des Alten Pfarrhofes), Videopräsentation einiger umgesetzter Projekte von Steinbach Führung durch den Alten Pfarrhof spätbarocker Prunkbau Uhr Besichtigung der Obsttrocknungsanlage mit Verkostung und Einkaufsmöglichkeit im ehemaligen Wirtschaftstrakt des Alten Pfarrhofes Uhr: Ortsrundgang über revitalisierte Hochgasse zum Ortsplatz: Pilshallen, Lebensmittelpunkt, Hackschnitzelanlage Heizwerk 5, Kurzbesuch im Krippenhaus. 12.15 Uhr Mittagessen beim Kirchenwirt Czerny, Ortsplatz Uhr: Geschenkplatzl Hier haben sie die Möglichkeit kleine Geschenke und Mitbringsel zu kaufen Uhr: Abfahrt nach Bad Hall in die OÖ.Landesgartenschau (dort haben Sie genug Möglichkeiten Kaffee und kleine Imbisse zu sich zu nehmen) Uhr: Heimfahrt und Abschluss beim Heurigen in der Nähe von Ybbs im Gasthof Nagl ca Uhr Eintreffen in Prinzersdorf Bei Interesse ersuche ich Sie, sich bis spätestens Mittwoch, 5. Oktober 2005 in der Gemeindekanzlei anzumelden. Die Gemeinde übernimmt die Kosten für die Fahrt und die Eintrittskarten. Ich lade alle Damen und Herren Senioren sehr herzlich ein, an diesem traditionellen Ausflug teilzunehmen und würde mich freuen, Sie an diesem Tag persönlich begrüßen zu dürfen. 2. Informationen aus dem Gemeindevorstand/Gemeinderat Gemeindevorstand, Gemeinderat und Ausschüsse haben auch in den Sommermonaten Sitzungen abgehalten. Die erforderlichen Beschlüsse wurden nach entsprechender Vorbereitung einstimmig gefasst: Auftragsvergaben: Verbreiterung Roseggerstraße vor Zufahrt Firma Priesching Vorhabenssumme: ,90 Hausanschluss Kanal und Wasser Neubau Edelaustraße Vorhabenssumme: ,61 Wasserleitung Feldgasse Vorhabenssumme: ,16 Verlegung Wasserleitung Unterführung Bahnschranken und EVN-Trafo Vorhabenssumme: ,51 Sanierung Industriestraße Fa. Scharl bis Wachaustraße Vorhabenssumme: ,-- Sanierungsarbeiten im Friedhof Vorhabenssumme: ,41 Gestaltung Kreisverkehr Goldeggerstraße Vorhabenssumme: ,- Höchstbetrag mit Einsparungsmöglichkeiten Gestaltung Künstlerpark (ehem. Steurergrund) Vorhabenssumme: ,96 für 2006 mit Einsparungspotential Sanierungsarbeiten Klubhaus Sportanlage Vorhabenssumme: 2.055,-- Ebenso wurde in dieser Sitzung die Aufteilung des Winterdienstes wie folgt beschlossen: NÖ Maschinenring - östlich des Mühlbaches Fa. Jefremowitsch - westlich des Mühlbaches Fa. Koppelhuber - Uttendorf Grundsatzbeschluss Entsorgung Schmutzwasser Auf Grund einer Novelle der NÖ Bauordnung hat der Gemeinderat in seiner letzten Sitzung am 8. September 2005 folgenden Grundsatzbeschluss gefasst: GRUNDSATZBESCHLUSS Auf DES bestehende GEMEINDERATES Kanalanschlüsse DER MARKTGEMEINDE hat dieser Grundsatzbeschluss PRINZERSDORF keinen VOM Einfluss. 8. SEPTEMBER 2005 ÜBER DIE ERRICHTUNG EINES ÖFFENTLICHEN KANALES In Ergänzung zu den bereits derzeit kanalisierten Gebieten in den Katastralgemeinden Prinzersdorf und Uttendorf soll die Entsorgung des Schmutzwassers aller im Bauland befindlichen Flächen und Liegenschaften in den Katastralemeinden Prinzersdorf und Uttendorf über die öffentliche Kanalisation erfolgen. Eigentümer nicht angeschlossener Liegenschaften haben innerhalb von 4 Wochen nach Ende der Kundmachungsfrist ( ) bei Zutreffen der im 62 NÖ Bauordnung angeführten Gründe die Möglichkeit, um Befreiung von der Anschlussverpflichtung anzusuchen. 3. Informationen aus der Gemeindeverwaltung a) Trinkwasseruntersuchung Gemäß der Trinkwasserverordnung hat der Betreiber die Abnehmer über die Qualität des Trinkwassers betreffend Nitrat und Pestizide einmal jährlich zu informieren. Die im Jahr 2005 vorgenommene Untersuchung hat einen Nitratwert (NO 3 ) von 22 mg/l (zulässige Höchstkonzentration: 50 mg/l) ergeben. Eine Untersuchung der Pestizide war nicht erforderlich. Die errechnete Gesamthärte des Trinkwassers beträgt 19,8 o DH. b) Zivilschutzverband Probealarm Samstag, 1. Oktober 2005 Ziel des Zivilschutzes ist es, Bürgern zu helfen, Katastrophen und Notsituationen bestmöglich zu bewältigen. Eine wesentliche Voraussetzung dafür ist ein funktionierendes Warn- und Alarmsystem. Der Probealarm am Samstag, 1. Oktober 2005, mittags dient zur Überprüfung dieses Systems. Detailinformationen entnehmen Sie bitte dem beigelegten Merkblatt des Zivilschutzverbandes. Beiligend finden Sie auch eine Broschüre bezüglich Bevorratung in Krisenfällen. c) Ferien(s)pass Es konnten heuer beim Ferien(s)pass bei insgesamt 45 Veranstaltungen 640 (!!!)Teilnehmer begrüßt werden. Für diesen großen Erfolg gilt mein besonderer Dank jedem Einzelnen Gruppenleiter, die mit Kreativität und Fantasie die Tage gestaltet haben, den Kindern, die durch Teilnahme und Aktivität die Idee Ferien(S)pass mit Leben gefüllt haben. Mein Dank gilt aber auch den Eltern, die ihren Nachwuchs zur Annahme der unterschiedlichsten Angebote motiviert haben und letztlich der gesamten Organisation in den Bereichen Planung, Ausarbeitung, Buchung, Umsetzung und Öffentlichkeitsarbeit. Letztlich gilt er aber auch besonders den verschiedenen Sponsoren, die durch ihren Beitrag mitgeholfen haben, die nicht unerheblichen Regiekosten niedrig zu halten. Mein persönlicher Dank gilt insbesondere den Gemeinderäten Ing. Franz Plank und Josef Stern. d) Notrufnummer Notruf für Opfer kostenlos Das Bundesministerium für Justiz hat mit der Rechtsanwaltskammer Wien die kostenlose Notrufnummer eingerichtet, dort werden Opfer einer Straftat von besonders ausgebildeten RechtsanwältInnen über ihre Rechte und Ansprüche informiert. e) Der Gemeindeverband für Abgabeneinhebung gibt uns eine Info zum NÖ Seuchenvorsorgeabgabegesetz Mit dem NÖ Seuchenvorsorgeabgabegesetz, dass mit 1. Jänner 2006 in Kraft treten wird, regelt Niederösterreich die Sammlung und Entsorgung von tierischen Abfallprodukten sowie die Bereithaltung von Produkten zur Vorsorge im Humanbereich. Ein Blick ins Maßnahmenpaket verdeutlicht die Vorbereitungen im Human- und Veterinärbereich: Bereithalten von Vorsorgegütern (Hygienemittel, Medikamente, Schutzmasken, usw.) Optimierung und Anpassung der Sammlung tierischer Abfallprodukte an die neuen Gesetzesvorgaben Unterstützen der Gemeinden bei der leistungsfähigen Entsorgung Vermitteln von Wissen, denn richtiges Handeln braucht Information. Dieser Weg kann nur gemeinsam gegangen werden. Nach den entsprechenden Vorarbeiten des Landes NÖ wurde mit dem NÖ Seuchenvorsorgeabgabegesetz ein weiterer Schritt gesetzt, um auch in Zukunft ein Höchstmaß an Vorsorge garantieren zu können. Die niederösterreichischen Gemeinden und Abfallverbände gewährleisten durch die gut ausgebaute getrennte Sammlung von Abfällen einen hohen Qualitätsstandard. Auf diese Standards aufbauend wird das Land NÖ auch bei der Umsetzung der Gesetzesmaterie auf die Partnerschaft mit Abfallverbänden und Gemeinden zurückgreifen. 4. Veranstaltungen Die Veranstaltungen der nächsten Monate entnehmen Sie bitte nachfolgender Aufstellung: Erntedankfest in der Pfarrkirche 25. September 2005 MGV Höfesingen in Pöggstall 1. Oktober 2005 Wegl Eröffnung Wildbretwochen 1. Oktober 2005 Seniorenausflug der Marktgemeinde Prinzersdorf 12. Oktober 2005 Wirtschaftsbundausflug 15. u. 16. Oktober 2005 Prof. Dr. Maria Hengstberger Vortrag Gesund und glücklich Frau sein 17. Oktober 2005 um im Pfarrheim Präsentation neues Buch ÖKB Kriegerehrung 1. November 2005 ÖVP Faschingseröffung 11. November 2005 Pfarrkaffee und Buchausstellung 13. November 2005 Frauenrunde Missionskerzenverkauf 3. u. 4. Dezember 2005 VVP Adventmarkt 26. u. 27. November 2005 Konzert Pielachtaler 10. Dezember 2005 Konzert Musikschullehrer 11. Dezember 2005 Mit freundlichen Grüßen Der Bürgermeister: Beilagen (Dr. Karl Fuchs) Impressum: Herausgeber Marktgemeinde Prinzersdorf (Internet: rinzersdorf.at) p Für den Inhalt verantwortlich: Bürgermeister Dr. Karl Fuchs, Verlagspostamt: 3385 Prinzersdorf Broschüre des Zivilschutzverbandes Bevorratung in Notfällen VORRATSEMPFEHLUNG FÜR EINE PERSON,WENN SIE ZWEI WOCHEN LANG DEN WOHNBEREICH NICHT VERLÄSST Öle und Fette: Bezeichnung haltbar Menge Wochen Monate Margarine 1/8 kg 12 Speisefett/ Speiseöl (lichtgeschützt) 1/4 kg/l 9 Butter 1/8 kg 3-4 Eiweißhaltige Lebensmittel: Bezeichnung haltbar Menge Wochen Monate MILCH / KÄSE Kondensmilch 1/4 kg 15 Schmelzkäse 6 Stk. 4-6 Eier 10 Stk. 2 FISCHE Tiefkühlware 1/4 kg 6-12 Dosenfische 1/4 kg HÜLSENFRÜCHTE (getrocknet) Linsen / Bohnen / Erbsen 1/2 kg FLEISCH Selchfleisch, Landspeck 1/4 kg 2-4 Dauerwurst 1/4 kg 3 Dosenfleisch 1/2 kg 48 Kohlehydratreiche Lebensmittel: Bezeichnung haltbar Menge Wochen Monate ZUCKER / SÜSSES Zucker 1/2 kg Honig Marmelade 1/4 kg 12 GETREIDEPRODUKTE Reis / Teigwaren 1/2 kg Mehl, Grieß 1 kg 6 Haferflocken 1/4 kg 6 BROT / BACKWAREN Brot / verpackt) 1 kg 2-4 Keks / Zwieback, Knäckebrot 1/2 kg 6-10 KARTOFFELN 2 kg 2-8 Apotheke: Verbandmittel: 3 Verbandmull 6 Mullbinden verschieden lang 1 elastische Binde 2 Momentverbände 1 Rolle Heftpflaster 1 Metallwundverband 1 Packung Pflaster-Strips 1 Dreiecktuch Heftpflaster m. Wundkissen Verbandwatte Verbandklammern Sicherheitsnadel Arzneimittel: Schmerzstillende Tabletten oder Pulver Mittel zur Hautund Wunddesinfektion Tabletten gegen Durchfall Tabletten gegen Halsschmerzen Abführmittel Kamillentropfen Augentropfen Baldriantropfen Wasserstoffperoxyd 3% Alkohol 70% Wundbenzin Wund- und Heilsalbe Vom Arzt verschriebene Medikamente SONSTIGES: Fieberthermometer Stumpfe Verbandschere Pinzette Lederfingerlinge Auch die Autoapotheke kann aushelfen Körperpflege: Zahnpasta, Zahnbürste Seife Waschmittel Toilettenpapier Hygieneartikel Wasservorrat Information, Beleuchten, Heizen, Kochen: Batterieradio Reservebatterien Taschenlampenl Kerzen Petroleum- oder Gaslampen (mit Brennstoffen) Reservekocher (z. B. Spirituskocher) mit Brennstoffen Zünder Notofen, einschließlich Brennstoff Wenn Sie Tagesmutter werden wollen oder eine qualifizierte Betreuung für Ihre Kinder suchen, wenden Sie sich an Sabine Steinacker, Regionalbetreuerin Büro: Mo und Do von Uhr Dr. Karl Renner-Promenade 12, 3100 St. Pölten Tel /84166 oder 0676/ oder an die Zentrale: 02742/ Bitte Beilage abtrennen und am Gemeindeamt abgeben! Obstbaumzählung 2005 In den Bezirken Amstetten, Melk, Scheibbs, Lilienfeld, Krems-Land, St.Pölten-Land und in den Statutarstädten Waidhofen/Ybbs, Krems, St.Pölten Unsere Heimat, unser Mostviertel ist wegen der Obstbäume einzigartig. Deswegen wenden wir uns mit dieser Obstbaumerhebung an Sie. Ziel ist es, die Bestandsveränderung der letzten Jahre auf Ebene der Gemeinden, der Bezirke und des gesamten Mostviertels festzustellen. Daraus wollen wir Aussagen über zukünftige Marktstrategien ableiten. Wir erfassen hier keine betriebsbezogenen Daten. Ihre Angaben werden völlig anonymisiert verarbeitet. Sollten Sie allerdings laufend Informationen über Mostviertelprojekte (Obstbaumpflanzung, Moststraße etc.) wünschen, so geben Sie uns Ihre Adresse bitte unabhängig unter 07472/68100 oder unter bekannt. 1) Gemeinde: Prinzersdorf 2) Anzahl der Obstbäume Bitte tragen Sie die Anzahl der Obstbäume zugeordnet zum Baumstandort im grauen Feld ein: Mostbirnen Speisebirnen Mostäpfel Speiseäpfel Zwetschken Kirsche Walnuß Marillen Sonstige, und zwar: In landw. Flur Im Hausgarten 3) Alter der Obstbäume Wieviele Bäume sind: jünger als 15 Jahre zw. 16 und 60 Jahre (nach dem Krieg gepflanzt) älter als 60 Jahre In Plantagen Anzahl 4) Birnen- und Apfelsorten Listen Sie bitte speziell bei Birnen, Äpfeln und Marillen seltene Sorten, die sie auf ihrem Betrieb noch haben, auf. Wenn zu wenig Platz, bitte einfach auf der Rückseite des Fragebogen eintragen! Und vergessen Sie bitte nicht, wenn Sie uns besondere Sorten bekannt geben wollen, auch Ihre Adresse anzugeben. 5) Erntemenge und Verarbeitung Bitte setzen Sie die Zahl ein oder kreuzen Sie an: Wir ernten ca. % der jährlichen Obstmenge. Von der Erntemenge verkaufen wir ca. %. Die restlichen % verarbeiten wir selbst zu: Most Saft Schnaps Sonstiges 6) Obstbaumentwicklung Beabsichtigen Sie in den nächsten 10 Jahren, den Obstbaumbestand. zu verringern; ja, um ca. Bäume zu erhalten (auch durch Standortverlegungen) zu steigern; ja, um ca. Bäume 7) Ihre Anmerkungen Sollten Sie noch Anliegen haben, so bitten wir um Ihre Mitteilung auf der Rückseite Fragebogen bitte umgehend - jedoch bis spätestens Ende September 2005 auf s Gemeindeamt schicken oder bringen. Faxnr. der Gemeinde: Gde.: Für weitere Rückfragen steht Ihnen Hr. Mag.(FH) Johannes Tanzer unter 07472/68100/13 bzw. unter der adresse gerne zur Verfügung. Sonstige Hinweise und Anregungen: Im Herbst 2005 werden die Ergebnisse des gesamten Mostviertel (Bezirke Amstetten, Melk, Scheibbs, Lilienfeld, Krems-Land, St. Pölten-Land und in den Statutarstädten Waidhofen/Ybbs, Krems, St. Pölten) in Buchform abgedruckt und diese sind für einen Selbstbehalt von 15,- und Versandkosten erhältlich. Alle Teilnehmer die an der Obstbaumzählung teilgenommen haben bekommen 1 Exemplar gratis zugesandt. Hierzu ist es notwendig, dass Sie bitte Ihren Namen und Ihre Adresse angeben. Ja, ich möchte ein Gratisexemplar Ja, ich möchte weitere Information über Mostviertelprojekte Vor-/Zuname: Straße/HNr.: PLZ: Ort: Tel.: Mobil: Mail:
Similar documents
View more
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks